Schleusen auf für Rot-Grün! Wie zwei Direktkandidatinnen den Schulterschluss zwischen SPD und Grünen aktiv leben

254238_586086918078697_617475793_nEin eindrucksvolles Motiv hatten sich Annalena Baerbock (Grüne) und Andrea Wicklein (SPD) für ihren gemeinsamen #bewegungjetzt-Wahlkampfauftritt ausgesucht: Die Schleuse im brandenburgischen Kleinmachnow thront mächtig über dem Teltowkanal. Genau der richtige Ort für die Direktkandidatinnen im Wahlkreis 61, um ihre Botschaft publik zu machen: „Schleusen auf für Rot-Grün!“

Für die Politikerinnen ist das Bündnis aus Grünen und Sozialdemokraten nicht nur eine Zweckpartnerschaft oder ein strategisches Bündnis, wie es in den letzten Tagen wieder öfter zu lesen war – es geht ihnen um den gesellschaftspolitischen Neuanfang . „Schwarz-Gelb ist gleichzusetzen mit völligem Stillstand. Damit wir die nächsten vier Jahre nicht wieder mit einer Regierung ohne Ideen und Perspektive verschwenden, kämpfen wir für den rot-grünen Wechsel“, sagt Andrea Wicklein.

Annalena Baerbock hat ihre Motivation für den rot-grünen Schulterschluss als Unterstützer-Statement bei #bewegungjetzt so formuliert: „Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, Solidarität. In Deutschland, Europa und der Welt. Dafür braucht’s den Neuanfang mit Rot-Grün.“

Und so stehen die Bündnisgrüne und die Sozialdemokratin heute Morgen mit Mitgliedern beider Parteien Seite an Seite auf der Schleuse – voller Zuversicht, dass das rot-grüne Projekt bis zum Wahltag am 22. September alle Dämme brechen wird, die dem dringenden politischen Neuanfang noch im Weg stehen mögen. Wir haben keine Zweifel daran und sagen: Scheusen auf!

Wicklein_Baerbock1 Wicklein_Baerbock2

Annalena Baerbock auf Facebook

Andrea Wicklein auf Facebook und Twitter